Visual Facilitation, Graphic Recording, Scribing - Was ist was?

Eine Begriffsbestimmung
"Scribing" setzt sich zunehmend als Oberbegriff durch.
Bilder als Mittler, bei "Graphic Recording", "Visual Facilitation", "Visual Thinking", "Sketchnoting"
 
Scribing kommt von der altägyptischen Berufsbezeichnung Schreiber / Kopist, engl. Scribe / Scrivener.
Aber eigentlich haben diese Schreiber gar nicht geschrieben, sondern Bildbegriffe (Icons) gezeichnet.
Insofern ist "Scribing" eine sehr treffende Bezeichnung!
 
Überall, wo sich Menschen treffen, um miteinander Dinge zu erarbeiten, zu besprechen und zu planen, ist Visualisierung sinnvoll.
Mit ihr lassen sich abstrakte Inhalte eindrucksvoll auflösen.
 
Hinter dem Begriff "Scribing" verbirgt sich für mich die clevere bildliche Kommunikation mit Witz und Humor, die Erkenntnisse schafft. Intelligente Skizzen können z. B. Gesprächsaufhänger für klärende Gespräche sein. Sie können als Initialzündung für bestimmte Organisationsentwicklungs-Herausforderungen wirken.
 
"Scribing" im Allgemeinen ist gleichermaßen Dialog-vorbereitend, Dialog-begleitend und Dialog-zusammenfassend.
Mit Hilfe einer anregenden, unterhaltsamen Visualisierung werden zentrale Fragen aufgedeckt und Problemlösungen angestoßen.
Und Vereinbarungen („Commitments“) lassen sich augenfällig machen.
 
Die Mitarbeitermotivation lässt sich durch Scribing steigern und die Konzentration auf einen Themenbereich fokussieren.
Scribing orientiert sich an dem Interesse unseres Gehirns, gut unterhalten zu werden.

Graphic Recording

Hocheffektive Bildprotokolle (ergänzend oder allein für sich wirkend)

 

Beim Visual Recording oder Graphic Recording werden Inhalte wie Gespräche oder Präsentationen in Bilder übersetzt. So entsteht ein visuelles Protokoll. Der Grund: Bilder werden wesentlich besser erinnert. Sie sprechen beide Hirnhälften an.

Icons und Piktogramme erobern nicht umsonst die Mobilfunkgeräte und Kommunikationsplattformen.

 

Lange Wortprotokolle lassen meist jegliche Lebendigkeit vermissen und werden – so zeigen Untersuchungen – nur unzureichend genutzt (Zumal viele Protokolle ihre Empfänger erst lange Zeit nach Sitzungen oder Veranstaltungen erreichen).

 

Visuelle Verlaufsprotokolle dagegen sind gute Stützen für die Leistungs-/ Ergebnisdokumentation und für spätere Nacharbeiten (gerade bei Kreativaufgaben). Mit flottem Strich Merkbares zu erzeugen und Schlüsselideen festzuhalten, ist meine Aufgabe als Visual Recorder.

 

Mit meinen visuellen Protokollen begleite und nachbereite ich beispielsweise Konferenzen.

Dabei entstehen während einer Veranstaltung bis zu zwölf kolorierte Live-Zeichnungen, die als Reminder genutzt werden können oder bei weitergehenden Veranstaltungen die Teilnehmer wieder schnell an das bearbeitete Thema zurückführen.

 

„Etwas auf den Punkt bringen“ ist ein Ausdruck, der das Graphic Recording ziemlich gut beschreibt. Der Graphic Recorder fasst komplexe Sachverhalte mit wenigen klugen Metaphern zusammen und aktiviert so auch noch nach langer Zeit den thematischen Erinnerungs-Zündstoff, der von Veranstaltungen geblieben ist.
Ja, manchmal bietet das Graphic Recording sogar den entscheidenden Funken der Erkenntnis.

 

Graphic Recording ist gewissermaßen Wissensdesign (Begriff von Norbert Bolz, einem führenden Kommunikationstheoretiker).

 

Stärken von Visual od. Graphic Recordings:

  • Schon direkt nach der Veranstaltung verfügbar

  • Machen den roten Faden der besprochenen Inhalte sichtbar (ersparen den Zuhörern das Mitschreiben)

  • Helfen Teilnehmern dabei, Inhalte für sich weiter zu entwickeln

  • Haben einen hohen Erinnerungswert

  • Sprechen gleichsam Geist und Gefühl an

 

Probieren Sie es aus! Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn all die Vorbereitung und anspruchsvolle Umsetzung einer Veranstaltung verfliegt. Ich unterstütze Ihre Arbeit mit treffender Bildsprache und klugen visuellen Zusammenfassungen:

antarion@antarion.de

Tel. 0176 - 344 355 44

Visual Facilitation

Anders moderieren: Sichtbar machen, Veränderungen gestalten

 

Unter Visual Facilitation versteht man die visuelle Begleitung von bestimmten wichtigen Gruppenprozessen.

Der Arbeitsprozess und die Arbeitsergebnisse werden in überwiegend grafischer Sprache, d. h. in Form von Bildern und mit ergänzenden Worten sichtbar gemacht. Die Ursprünge für diese Arbeitsweise der Bildmoderation finden sich bereits in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts.

 

Zwischenergebnisse aus der Gruppenarbeit werden extrahiert und durch die geschickte grafische Darstellung gezielt wieder in die Gruppe zurückgegeben. Größere Bildererlebniskarten entstehen.

Der Visual Facilitator ist Wissensvermittler, Dialogbegleiter und Prozessberater mit dem Stift.

Er moderiert selber oder arbeitet eng mit dem Moderator zusammen.
 

In der Arbeit mit den Veranstaltungsteilnehmern entsteht Sehenswertes.

In manchen Fällen werden Flipcharts bearbeitet, es können aber auch Gruppen-Collagen entwickelt werden. Dabei gelingt es den Bildern oft auch, Gefühlen wie Unsicherheit, Angst oder Optimismus Ausdruck zu geben. Die gestalterische Mitarbeit der Teilnehmer ist durchaus erwünscht.
 

Visual Facilitation Workshops schaffen Übersicht und sind ideal geeignet für:

  • Standortbestimmung

  • Diskussionsrunden rund um Wandelprozesse

  • Strategieentwicklung, Teambuilding

  • Training und Ausbildung

  • Konfliktsituationen
     

Für mich persönlich ist Visual Facilitation das "Sahnehäubchen" der Visualisierung. Hier geht es nicht nur um das reine Dokumentieren von Prozessen, sondern auch um das Eingreifen in selbige. Idealerweise werden dabei Zusammenhänge sichtbar, die den Mitwirkenden einer Gruppe so nicht klar waren. Das Zusammenspiel aus Worten, Infografiken und illustrativen Elementen (Metaphern) hinterlässt Spuren, die neue Wege ermöglichen.

Visual Facilitation schafft gerade auch bei internationalen Arbeitsgruppen eine Möglichkeit, sich besser zu verstehen und alle Potenziale zu nutzen. Auch große Know-how Unterschiede lassen sich so gut überbrücken.

Wollen Sie neue Erkenntnisse gewinnen? Als erfahrener Graphic Facilitator verfüge ich über das Wissen und die handwerklichen Fähigkeiten, um Unternehmen diese spezielle Art der Moderation anzubieten.

Kontaktieren Sie mich doch gleich:

antarion@antarion.de

Tel. 0176 - 344 355 44

Visual Thinking

Die Lern- und Denkfähigkeit unterstützen

 

Wenn Schüler auf ihren Papieren kritzeln oder beim Zuhören zeichnen,

scheinen sie nicht bei der Sache zu sein.

Allerdings kann genau das Gegenteil der Fall sein!

Manche Skizze unterstützt den Zeichner dabei, Nachrichten zu verstehen.

Wenn man für sich selber zeichnet, nennt man das "Sketchnoting".

 

Längst weiß man: Für viele Lernende kann das Erstellen von Bildern ein leistungsstarkes Werkzeug sein, um Ideen aufzuzeichnen und das, was sie im Unterricht hören, zu verstehen!

Farben, Zeichnungen, Bilder, Zeichentrickfilme etc. werden heute zunehmend an Schulen und Hochschulen zur Aufschlüsselung komplexer Sachverhalte und zur Aufzeichnung von Ideen eingesetzt.

 

Und auch moderne Führungskräfte aus Wirtschaft und Gesellschaft erkennen die Kraft des „Visual Thinking“, des Bild-Denkens.

 

Strichzeichnungen und Farb-Illustrationen können schnell wie Verkehrszeichen funktionieren und für Klarheit in Gruppen sorgen.

Komplexe Sachverhalte lassen sich verständlich visualisieren und so aufschlüsseln. Ein Blick – und wir verstehen.

 

Entscheidungsfindungen, Problemlösungen oder -strategien können mit Hilfe visuellen Denkens konkreter und so vereinfacht werden.

Visual Thinking bedeutet, Informationen zu sammeln, daraus Strukturen zu entwickeln und zu Problemlösungen zu kommen.

Die Arbeitsweise hat dabei eine gewisse Nähe zum Mindmapping.
Visual Thinking deckt auf und vereinfacht das „am Thema bleiben“, denn es fängt unsere immer wieder abschweifenden Gedanken ein.

 

Visual Thinking ist die Kunst, Zusammenarbeit zu vereinfachen.

Beispiele für den Einsatz sind:

 

  • Zusammenarbeit in Workshops (Planungsprozesse unterstützen, visuelles Gruppengedächtnis schaffen)

  • Kreativitätssteigerung (Brainstorming)

  • Gruppenfindungsprozesse/Streitschlichtung (Identifizierung, Aufdeckung von Problemen)

  • Informationsvermittlung (kognitive Prozesse unterstützen)

 

Visual Thinking macht Meetings effektiver. Sie wollen diese Methode in Ihrem Unternehmen einsetzen?

Ich stehe Ihnen als Zeichner zur Verfügung oder biete Ihnen alternativ einen Schulungstermin

für Ihre Mitarbeiter bzw. Führungskräfte an. Kontaktieren Sie mich doch gleich:

antarion@antarion.de

Tel. 0176 - 344 355 44

 
Scribing ist der Oberbegriff für die Möglichkeit, Menschen mit Bildern zu aktivieren!
Mein Schwerpunkt liegt in der Königsdisziplin, dem live "Graphic Recording" in Echtzeit.
Meine gezeichneten 1-Bild-Protokolle entstehen, noch während des Vortrags oder der Diskussion!
Die Visuals, die ich erstelle, fassen die Key-Note eines Vortrags, das Kern-Ergebnis einer Gruppenarbeit,
in nur einem einzigen Bild zusammen, das die ganze Geschichte erzählt.
Das ist die Kunst des visuellen Storytellings. 
An einem Arbeitstag können auf diese Weise ca. 6-10 Zeichnungen entstehen, je nach Komplexität der Themen.
Ebenso lassen sich die Zeichnungen als Illustrationen in Hand-Outs, für PowerPoint Präsentationen, für Arbeitskreise,
zur Verstärkung von Websites, für Newsletter, Social-Media-Kanäle etc. nutzen.

Buchen Sie mich zum Live-Zeichnen auf Ihrer Veranstaltung zum Tagessatz von € 1790.-

(AllePreise zzgl. USt., bei Vor-Ort-Einsätzen plus Reise- und Übernachtungskosten + Verpflegung)

 
Sie möchten Ihrem Unternehmen neue Impulse geben?
Ich unterstütze Ihr Unternehmen mit zeitgemäßem Scribing.
Schreiben Sie mir:
antarion@antarion.de
Oder rufen Sie einfach an:
Tel. 0176 - 344 355 44
 
0